„Lasst das mal den Armin machen!“

In den letzten Wochen kam Kanzlerkandidat Armin Laschet von der CDU gar nicht gut weg, im Gegenteil – immer wieder machte er alles falsch, oder auch mal etwas richtig, aber helfen tat trotzdem ebenfalls nichts – die Umfragewerte der CDU sinken immer weiter. In den Keller, ganz tief, schon fast zu Boden. Aber ist das wirklich alles die Schuld von Armin Laschet?

Tatsächlich mag es erst den Anschein machen, dass man mit Laschet den genau Falschen ins Rennen geschickt hat. So wirklich stimmen tut das aber nicht. Wie erst in der letzten Ausgabe des Spiegels anschaulich dokumentiert wurde, ist auch einiges in der Organisation generell schiefgelaufen. Laschet hingegen steht er als der ehrliche Mensch da, der zwar auch nicht immer alles richtig gemacht hat, dem man das dafür aber auch ansehen kann. Er macht keinen Hehl daraus, wenn er mal etwas nicht weiß oder nicht mit etwas umgehen kann. Man sieht es ihm direkt an. In der heutigen Zeit nach der Ära Merkel ist das aber kein Vorteil mehr – die Bevölkerung erwartet Ansagen und jemanden, der anpackt. In diese Rolle scheint Laschet aber einfach nicht zu passen.

Ist Armin Laschet wirklich Schuld am Umfragetief?

Immer wieder sieht man dann, dass der gesamte Frust auf Armin Laschet abgestempelt wird – selbst in der Partei macht man ihn dafür verantwortlich, dass nichts mehr läuft. Dabei ist es nach 16 Jahren CDU nötig, tiefer zu blicken und zu sehen, dass die CDU generell kein besonders gutes Bild mehr machen konnte, außerhalb von einigen wenigen Einzelcharakteren, unter die sich auch Kanzlerin Angela Merkel zählen darf. Das, was die Partei in den letzten Jahren getan hat oder besser gesagt, was sie nicht getan hat, kommt ihr jetzt teuer zu stehen. Laschet ist dabei jedoch nur ein Tropfen auf den heißen Stein – ein Mann zur falschen Zeit am falschen Ort mit den falschen Erwartungen.

Am Ende des Glas wartet jedoch die Erkenntnis, dass vielleicht doch nicht alles immer so ist, wie es scheint. Während man eine Wahlniederlage am Ende nämlich ihm auflasten würde, ist der Grund für das Umfragetief nicht nur die Person des Kanzlerkandidaten, sondern auch und vor allem, dass nicht erst seit gestern etwas schiefläuft. Gerade im Wahlkampf wird nur leider viel zu oft das gesamte Parteienbild auf einzelne Personen übertragen. Aber auch das ist nichts, was erst seit vorgestern in der Welt ist. Die Frage ist nur, wie lang die Einsicht dafür benötigen wird. Oder ob man sich das selbst wirklich klarmachen möchte, da dies viel größere Konsequenzen in der eigenen Struktur mit sich bringen würde.

Über Bastian 6 Artikel
Frag nicht, was dein Land für dich tun kann. Frag, wie viele Steuern du für dein Land zahlen darfst.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Kommentare
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Mr. T

Ich denke auch nicht das Laschet „das einzige Problem“ der CDU ist, wie du schon gesagt hast, gibt es viele dingen die von der CDU im Allgemeinen ein großes Problem ist.
Ich bin schon gespannt, ob es Laschet und die CDU schaffen höher wieder bei den Wählern mehr angesehen zu werden, persönlich hoffe ich eher vom Gegenteil, weil ich echt nicht soviel von der CDU, genauso wie Laschet halte

Mr. T

Absolut, wenn ich mich nicht ganz irre, waren doch bisher nur die CDU und die SPD am großen Steuer, da wäre es auch mal ganz schön zusehen, wenn eine andere Partei es übernimmt, hoffen kann man noch ^^